Netzwerk Kinderrechte

JA zur eidgenössischen Volksinitiative „Kinder ohne Tabak“

Am 13. Februar 2022 stimmt die Schweiz über die Volksinitiative "Ja zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Tabakwerbung" ab. Die Initiative zielt auf ein Verbot von Tabakwerbung, die sich an Jugendliche richtet. Das Netzwerk Kinderrechte Schweiz unterstützt die Initiative, denn Kinder und Jugendliche haben ein Recht auf bestmögliche Gesundheit und Schutz vor gefährlichen Substanzen.

Die schädlichen Auswirkungen des Tabakkonsums für die Gesundheit sind längst bekannt. So sterben in der Schweiz jährlich 9'500 Menschen an den Folgen des Tabakkonsums. Tabak ist insbesondere für Kinder und Jugendliche gefährlich, da sich ihr Körper noch in der Entwicklungsphase befindet.


Kinder haben ein Recht auf den bestmöglichen Gesundheitsschutz

Artikel 24 der UN-Kinderrechtskonvention garantiert Kindern ein Recht auf den bestmöglichen Gesundheitsschutz. Dazu zählt der Schutz vor Substanzen, die für ihre Gesundheit besonders schädlich sind. In der Schweiz rauchten im Jahr 2017 mehr als ein Drittel der 15-25-jährigen. Bei den 17-jährigen raucht bereits ein Viertel gelegentlich oder regelmässig. Um Jugendliche wirksam vor Tabak zu schützen, braucht es daher verstärkte Prävention.


Tabakwerbung wirkt

In der Schweiz ist der Verkauf von Tabakprodukten an Jugendliche nicht erlaubt. Es scheint daher nur konsequent, auch die Werbung für Tabakprodukte, die sich an Jugendliche richtet, zu verbieten. Denn Tabakwerbung wirkt und hat einen messbaren Effekt, besonders auf Kinder und Jugendliche.


Jugendschutz im Tabakproduktegesetz nicht ausreichend

Das Parlament hat es verpasst, im neuen Tabakproduktegesetz (TabPG) wirksame Massnahmen für den Jugendschutz aufzunehmen. Gerade dort, wo sich Jugendliche aufhalten – im Netz, in den sozialen Medien oder an Festivals – soll Tabakwerbung nach wie vor erlaubt sein. Die eidgenössische Volksinitiative «Kinder ohne Tabak» will dies nun korrigieren.


Die Initiative «Kinder ohne Tabak»

Hinter der Initiative stehen die gesamte Ärzteschaft, die grossen Gesundheitsorganisationen wie Krebsliga und Lungenliga, Sport- und Jugendverbände sowie zahlreiche weitere Organisationen.


Das Netzwerk Kinderrechte Schweiz unterstützt die Volksinitiative «Kinder ohne Tabak». Denn die Schweiz ist gemäss UN-Kinderrechtskonvention verpflichtet, Kinder und Jugendliche vor gefährlichen Substanzen zu schützen.


Webseite des Initiativkomitees

Bundesamt für Gesundheit, Zahlen & Fakten: Tabak

Zurück zur Übersicht