Aktuelles zum Thema: Gesundheit

15.09.2022

Kinderrechte digital – Rückblick auf die Fachtagung

Smart Toys im Kinderzimmer, Sexting in den sozialen Medien, der Einsatz von Software zur Fallbearbeitung im Kindesschutz – digitale Technologien sind im Alltag von Kindern und Jugendlichen in vielerlei Hinsicht stetig präsent:  Bildung, Gesundheit, das wirtschaftliche Leben aber auch Freizeitbeschäftigungen beruhen zunehmend auf digitalen Technologien. Die digitale Welt entwickelt sich rasant. Dies bringt neue Chancen für die Verwirklichung der Kinderrechte mit sich, birgt aber auch Risiken für Kinderrechtsverletzungen. Es gilt dafür zu sorgen, dass Kinder im digitalen Wandel mitgedacht und ihre Bedürfnisse aufgenommen werden.


Mehr
01.07.2022

"Kinderrechte digital" - Fachtagung und Netzwerktreffen

Das Netzwerk Kinderrechte Schweiz und UNICEF Schweiz und Liechtenstein laden Sie herzlich ein zur Fachtagung "Kinderrechte digital” inklusive Netzwerktreffen für kindgerechte Gemeinde- und Stadtentwicklung. Es erwarten Sie interessante Inputs am Vormittag und ein praxisorientierter Marktplatz am Nachmittag. Im Zentrum stehen Wissensaustausch und Vernetzung.

Mehr
15.06.2022

Einfluss der Pandemie auf die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen

In den Jahren 2020 und 2021 wurden zahlreiche Studien zu den möglichen Folgen der Covid-19-Pandemie durchgeführt. Die Ergebnisse dieser Studien sowie die Indikatoren des regulären Bulletins «Psychische Gesundheit» werden im aktuellsten Bulletin von Obsan präsentiert. Die Ergebnisse zeigen, dass die Mehrheit der Bevölkerung nicht substanziell in ihrer psychischen Gesundheit beeinträchtigt wurde, dass die Pandemie aber soziale und gesundheitliche Ungleichheiten verstärkt hat. Vor allem die jüngere Bevölkerung scheint stärker von den psychischen Folgen der Pandemie betroffen zu sein.

Mehr
30.05.2022

Die Schweiz missachtet die Kinderrechtskonvention erneut

Bei der Ausweisung von zwei Kindern, einem hörbehinderten Mädchen und ihrem Bruder, hat die Schweiz gemäss dem UN-Kinderrechtsausschuss gegen drei zentrale Artikel der UN-Kinderrechtskonvention verstossen: gegen Artikel 3 (vorgängige Berücksichtigung des Kindswohls), Artikel 12 (Recht auf Anhörung) und Artikel 24 (Recht auf Gesundheitsvorsorge).
Mehr
08.03.2022

Lebensumstände in Rückkehrzentren verletzen Kinderrechte

Die Nationale Kommission zur Verhütung von Folter (NKVH) zeigt sich in ihrem Bericht zu den Rückkehrzentren im Kanton Bern besorgt über die Lebensbedingungen von Kindern und Jugendlichen. Sie stellt eine Verletzung der UN-Kinderrechtskonvention fest.
Mehr
10.02.2022

Rolle des Kinderspitals Zürich bei Operationen an Intersex-Kindern untersucht

Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe der Universität Zürich hat die Rolle des Universitäts-Kinderspitals Zürich bei der Einführung von geschlechtsverändernden Operationen an intersex-Kindern zwischen 1945 und 1970 untersucht, wie die NZZ am Sonntag berichtet.

Mehr
27.01.2022

Psychische und soziale Dimension der Pandemie stärker beachten

In einem Appell an den Bundesrat fordern der Dachverband Offene Kinder- und Jugendarbeit Schweiz (DOJ) und der Schweizerische Seniorenrat (SSR), bei der Neubeurteilung der Corona-Massnahmen anfangs Februar 2022 den grundlegenden Bedürfnissen und dringenden Nöten aller Altersgruppen, vor allem aber der jungen Menschen, Rechnung zu tragen. Eine Allianz von Organisationen aus den Bereichen Alter, Jugend und psychische Gesundheit trägt diese Forderungen: Solidarität für und zwischen den Generationen, mehr Normalität für junge Menschen und umfassende Betrachtung der Corona-Krise unter Berücksichtigung der psychischen und sozialen Dimension der Pandemie und deren Folgen.

Mehr
04.01.2022

JA zur eidgenössischen Volksinitiative „Kinder ohne Tabak“

Am 13. Februar 2022 stimmt die Schweiz über die Volksinitiative "Ja zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Tabakwerbung" ab. Die Initiative zielt auf ein Verbot von Tabakwerbung, die sich an Jugendliche richtet. Das Netzwerk Kinderrechte Schweiz unterstützt die Initiative, denn Kinder und Jugendliche haben ein Recht auf bestmögliche Gesundheit und Schutz vor gefährlichen Substanzen.

Mehr