Archiv

24.05.2012

Kinderrechte und Familiennachzug

Bericht der Schweizerischen Beobachtungsstelle für Asyl- und Ausländerrecht zum Familiennachzug und zum Recht auf Familieneinheit

Der mit konkreten Beispielen unterlegte Bericht stellt eine stossende Ungleichbehandlung unter Personen fest, die Familienangehörige nachziehen können. Diese Ungleichbehandlungen finden sich sowohl im Gesetz als auch bei dessen Anwendung durch die kantonalen Behörden.

Die Schlussfolgerung erkennen Handlungsbedarf bei einer stärkeren Gewichtung des Kindeswohls, wenn im Rahmen eines Nachzugsgesuchs wichtige familiäre Gründe zu beurteilen sind. Im Bericht stellt die Beobachtungsstelle auch ein sehr unterschiedliches Verständnis der Behörden vom übergeordneten Grundsatz des Kindewohls fest. 

Gemäss Artikel 3 der Kinderrechtskonvention (KRK) ist der Gesichspunkt des Kindeswohl bei allen das Kind betreffende Entscheidungen - Entscheidungen von Gerichten und Verwaltungsbehörden eingeschlossen - vorrangig zu berücksichtigen. Zudem sind gemäss Artikel 10 KRK die Vertragsstaaten dazu angehalten, Gesuche um Familiennachzug wohlwollend und human zu beurteilen.

  • Schweizerische Beobachtungsstelle für Asyl- und Ausländerrechte - Bericht Familiennachzug und Recht auf Familienleben