Archiv

26.11.2014

Kinder und Jugendliche und Konsum - Bericht der EKKJ

Die Eidgenössische Kommission für Kinder- und Jugendfragen EKKJ hat ihren Bericht „Selbstbestimmt oder manipuliert? Kinder und Jugendliche als kompetente Konsumenten“ herausgegeben.

Der Bericht greift Inhalte der von der EKKJ durchgeführten nationalen Fachtagung vom 12. und 13. September 2013 zu Kindheit und Jugend im Kontext von Werbung, Geld, Kaufverhalten, ökonomischer Bildung und Schuldenprävention auf, ergänzt sie mit aktuellen Aspekten und entwickelt sie weiter.

Die 12 Beiträge des Berichts bieten Fakten, Analysen und daraus abgeleitete Praxisvorschläge aus ganz unterschiedlichen Perspektiven zum Thema Kinder, Jugendliche und Konsum. Die Beiträge drehen sich um folgende Hauptthemen:

  • Konträre Einschätzungen der Frage, ob Werbung Kindern schaden kann
  • Beispiele aus der Praxis von den Familienkassen der Migros über Bildungs- und Präventionsprogramme bis zum Elternhaus
  • wissenschaftliche Grundlagen, Methoden und Analysen zu Financial Literacy

Am Schluss des Berichts zieht die EKKJ Bilanz und orientiert sich dabei an den Leitzielen Teilhabe, Kompetenzorientierung, Schutz vor Manipulation und präventivem Schutz vor Verschuldung. Zu sechs Themenkreisen stellt sie unter folgenden Oberzielen konkrete Forderungen an die Akteure erzieherischen Handelns, an die Wirtschaft und an die Politik:

  1. Erfahrungsräume schaffen für Kinder und Jugendliche im Umgang mit Konsum und Geld
  2. Keine Werbung, die Kindern schadet
  3. Eltern als Erziehende stärken
  4. Konsumbildung und Finanzwissen fördern
  5. Erheben von Basisdaten zu Verschuldung und Finanzkompetenz
  6. Strukturelle Schuldenfallen beseitigen